Gude

In unserem Literaurprojekt „Echoräume“ präsentieren wir die Ergebnisse langfristig angelegter Zusammenarbeiten von zwei Künstlerinnen-Duos aus Musik und Literatur: Die Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe und die Komponistin Iris ter Schiphorst sind für ihr Stück eine mehrjährige Liason eingegangen und legen nun mit „Was wird hier eigentlich gespielt“ eine Doppelbiographie des 21. Jahrhunderts vor – in der die Autorin selbst die Rolle der Erzählerin einnimmt. Über allem die Frage: kann man mit den Künsten etwas verhandeln, „ein Plädoyer halten“?
Die persische Komponistin Elnaz Seyedi und die Leipziger Lyrikerin Anja Kampmann haben ein bewegendes Epos mit dem Titel „Dunst“ geschaffen. Vor dem Hintergrund einer fast mythischen Szenerie der Umweltzerstörung berühren sie Themen wie Erinnerung, Verlust, Sehnsucht, Gewalt und letztlich auch Liebe. Mit Birte Schnöink (Sprecherin) und Einat Aronstein (Sopran).

Mitwirkende
Einat Aronstein, Sopran
Felicitas Hoppe, Stimme
Salome Kammer, Stimme
Birte Schnöink, Stimme
Iris Drögekamp Dramaturgie
Niklas Werani, Klangregie

Ensemble Ascolta
Catherine Larsen-Maguire, Leitung

„Echoräume“ wird gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung und die Kulturstiftung des Bundes, in Kooperation mit dem Literaturhaus Stuttgart.